Gegenstand der Förderung

 Im Fokus stehen Forschungs- und Entwicklungsprojekte in der angewandten Gebäudeforschung mit folgenden Schwerpunkten:

  • Kostengünstiger Wohnungsbau
  • Energieeffiziente und klimagerechte Konzepte im Gebäude- und Quartiersbereich
  • Innovationen für den Gebäudebestand
  • Nachhaltiges Bauen und Bauqualität, Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft
  • Demografischer Wandel
  • Neue Materialien und Techniken
  • Verbesserung der Bau- und Planungsprozesse

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind alle Institutionen und Unternehmen, die sich mit der Forschung und Entwicklung im Bauwesen befassen.

Es können Einzel- und Verbundprojekte gefördert werden.

Von der Förderung ausgenommen sind Investitionen (z. B. Bau und Einrichtung von Laboratorien, Kauf von Bürogeräten) sowie Forschungsaktivitäten, wenn bereits einschlägige Erkenntnisse vorliegen.

Es gelten die allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest- P).

Die eingereichten Anträge werden von einem Expertengremium bewertet, worauf eine Förderrangliste erstellt wird.

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss.

Es können 50-70% der Projektkosten gefördert werden. Bei Forschungsprojekten mit besonderem nationalem Interesse sind auch höhere Fördersätze möglich.

Ein Aufruf für das Jahr 2018 mit Einreichungsfrist 30. November 2018 wird erwartet.

Das Programm läuft bis zum 31. Dezember 2018.

 

Dr. Christoph Nölscher

Dipl.-Physiker
Firmenkunden
Ihr Ansprechpartner für Technologien für Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Energiewandlung, Prozesstechnologie und EU-Programme.
  • christoph.noelscher@spitzmueller.de
  • 07803 9695 14

  • PDF herunterladen