Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

11.jpg

Gegenstand der Förderung

Übergeordnetes Ziel der Projektförderung ist es, den insgesamt noch wenig entwickelten Markt der Bioschmierstoffe durch die Förderung von Forschung und Entwicklung zu unterstützen.
Dies gilt im Förderschwerpunkt „Verarbeitung biogener Rohstoffe zu Zwischen- und Endprodukten“ insbesondere in den Sortengruppen

  • Hydrauliköle
  • Getriebeöle
  • Metallbearbeitungsöle und
  • Schmierfette

Durch die Förderung von Forschung, Entwicklung und Erprobung sollen solche Bioschmierstoffe und Additive unterstützt werden, die Innovationen im jeweiligen Einsatzbereich darstellen, eine besondere Produktperformance aufweisen und als Endprodukte am Markt sichtbar werden. 

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind thematisch qualifizierte Unternehmen sowie Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs- und Entwicklungs-einrichtungen mit Sitz in Deutschland.
Die Vorhaben können als Einzel- oder Verbundprojekt beantragt werden. Die Ergebnisse des Vorhabens müssen in Deutschland verwertbar sein.
Jedes Vorhaben sollte zudem sicherstellen, dass die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben bereits Markterfordernisse im Blick haben. Dies kann durch eine Kompetenzbündelung von akademischer / nicht-akademischer Forschung und Anwendungsindustrie gewährleistet werden.
Eine angemessene Beteiligung der gewerblichen Wirtschaft an den Vorhaben wird vorausgesetzt.

Art und Umfang der Förderung

Die Zuwendung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss bezogen auf die zuwendungsfähigen Kosten.
Die Förderquote beträgt bis zu:

  • 100 % der beihilfefähigen Kosten für Grundlagenforschung,
  • 50 % der beihilfefähigen Kosten für industrielle Forschung,
  • 25 % der beihilfefähigen Kosten für experimentelle Entwicklung,
  • 50 % der beihilfefähigen Kosten für Durchführbarkeitsstudien.

Bei der Erfüllung von Sonderbedingungen sind auch Aufschläge bis zu 80% der beihilfefähigen Kosten, im Bereich industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung möglich.
Das Antragsverfahren ist zweistufig.
Projektvorschläge können vom 01.11.2017 bis spätestens zum 30.04.2018 beim Projektträger eingereicht werden.

aktualisiert am 10.11.2017