Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

11.jpg

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen, die wesentliche Innovationen auf dem Gebiet der Elektroniksysteme beinhalten, mit dem Ziel zur Realisierung neuartiger oder in ihrer Funktionalität erheblich verbesserter Robotik-Technologie beizutragen.
Zur Verwirklichung zukunftsweisender, elektronikbasierter Robotik können in diesem Rahmen insbesondere die nachfolgenden Punkte bearbeitet werden:

  • Komponenten (robuste, hochintegrierte Sensoreinheiten und leicht integrierbare universelle Aktorikkomponenten)
  • Sensordatenfusion und –interpretation (Erstellung realistischer Umgebungsmodelle durch zeitlich und räumlich verteilte Sensordaten)
  • Systemintegration (neue Funktionenaufteilung für Hard- und Software)
  • Validierung, Test und Absicherung (leistungsfähige Simulations- und Testverfahren sowie Entwicklungs- und Validierungsmethoden)

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit FuE-Kapazität bzw. mit Betriebsstätte in Deutschland sowie Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.
Die Beteiligung von KMU sowie von Hochschulen, Fachhochschulen und technischen Hochschulen ist ausdrücklich gewünscht.
Voraussetzung für die Förderung ist die Zusammenarbeit mehrerer unabhängiger Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft (Verbundvorhaben).
Vor Antragstellung muss eine Projektskizze eingereicht werden (zweistufiger Prozess).

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss.
Förderquote für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft:

  • bis zu 50% und 20 Mio. Euro der beihilfefähigen Kosten für industrielle Forschung
  • bis zu 25% und 15 Mio. Euro der beihilfefähigen Kosten für experimentelle Entwicklung

Förderquote für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen bzw. vergleichbare Institute:

  • individuell bis zu 100%
  • bei nichtwirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen: zusätzliche Projektpauschale von 20%

Die Förderdauer beträgt bis zu 3 Jahre.
Stichtag für die Einreichung der Projektskizzen: 15. Januar 2018.

aktualisiert am 17.10.2017