Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

11.jpg

Gegenstand der Förderung

Gegenstand der Förderung sind anwendungsbezogene Materialentwicklungen mit bzw. basierend auf nanoskaligen Carbon-Werkstoffen, welche mittelfristig für industrielle Anwendungen einsetzbar sind.
Schwerpunkte:

  • Carbon-Nanotubes
  • Graphen mit maximal zehn Lagen
  • Industriegetriebene Entwicklungen, wie z. B. Carbon-Nanomembranen und Carbon-Nanohorns
  • Diamanten, diamantartige Strukturen

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Forschungseinrichtungen, die gemeinsam von Bund und Ländern grundfinanziert werden, kann nur unter bestimmten Voraussetzungen ergänzend zu ihrer Grundfinanzierung eine Projektförderung für ihren zusätzlichen Aufwand bewilligt werden
  • die Beteiligung von KMU ist ausdrücklich erwünscht
  • die Förderung zielt auf industriegeführte Verbundprojekte der Forschung und Entwicklung zu Produkten und/oder Verfahren ab, d.h. die Konsortialführerschaft sollte von einem Industrieunternehmen übernommen werden

 

Art und Umfang der Förderung

  • Zuschussförderung bis zu 50% der projektbezogenen Kosten bei Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen bis zu 100% der projektbezogenen Ausgaben (bei Helmholtz-Zentren und der Fraunhofer-Gesellschaft 100% der projektbezogenen Kosten), für Hochschulen wird zusätzlich eine Projektpauschale in Höhe von 20% gewährt
  • Eigenbeteiligung der Verbundpartner in Höhe von mindestens 40% an den Gesamtkosten
  • Aufgrund AGVO für KMU differenzierte Bonusregelungen, ggfs. höhere Förderquoten
  • Projektlaufzeit: in der Regel 3 Jahre
  • Einreichungsstichtag für Skizzen ist der 30.06.2017.
  • Das Programm läuft bis zum 31.12.2023.