Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

11.jpg

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden elementare Vorhaben entlang der Wertschöpfungskette innovativer & effizienter Energietechnologien, welche die Voraussetzungen für einen umweltschonenden, sicheren und kostengünstigen Umbau der Energieversorgung in schaffen. Auf vier Feldern setzt das 6. Energieforschungsprogramm Akzente:

  • Strategische Fokussierung der Fördermittel auf prioritäre Technologiebereiche:
    • Erneuerbare Energien (Wind, Photovoltaik, Solar etc.)
    • Energieeffizienz/Energiespeicher
    • Netztechnologien
    • Energieoptimierte Gebäude und Quartiere - dezentrale und solare Energieversorgung
    • Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen (GHD)
    • Systemanalyse
  • Gemeinsame Initiativen der beteiligten Ressorts in den aufgeführten Technologiebereichen, um Synergien zu nutzen
  • Stärkung der globalen Perspektive der Energieforschung durch Ausbau internationaler Kooperationen und bessere Vernetzung innerhalb der EU
  • Verbesserte Abstimmung und Koordination von Energieforschungsaktivitäten auf Bundes- und Länderebene sowie mit europäischen Förderinstitutionen

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Unternehmen (auch GU) der gewerblichen Wirtschaft - insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) - sowie Hochschulen und außer-universitäre Forschungseinrichtungen Insbesondere Verbundprojekte aus Wissenschaft und Wirtschaft, bestehend aus mehreren KMU / GU / Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen

Art und Umfang der Förderung

  • bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Personal- & Sachkosten als Zuschuss für Unternehmen
  • bis zu 100 % der zuwendungsfähigen Personal- & Sachkosten als Zuschuss für Hochschulen und Forschungseinrichtungen
  • Ende der ersten Förderperiode: 31.12.2018

aktualisiert am 21.09.2017