Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

12.jpg

Gegenstand der Förderung

Für eine zukunftsfähige, nachhaltige Energieversorgung und aus Gründen des Umwelt- & Klimaschutzes fördern die KfW und das BMU im Programmteil "Premium" besonders förderwürdige größere Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien.

Mitfinanziert werden Investitionen zur Nutzung Erneuerbarer Energien in Deutschland.

  • Solarkollektoranlagen größer 40 m2 Bruttokollektorfläche
  • automatisch beschickte Biomasseanlagen zur Verbrennung fester Biomasse
  • streng wärmegeführte KWK-Biomasseanlagen zur Verbrennung naturbelassener Biomasse
  • Wärmenetze, gespeist aus erneuerbaren Energien oder industrieller Prozessabwärme
  • Wärmespeicher mit mehr als 10 m3 und effiziente Wärmepumpen
  • Biogasleitungen (Biorohgas) ab 300 m Länge
  • Anlagen zur Nutzung der Tiefengeothermie

Antragsvoraussetzungen

  • Kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen (KMU),
  • Unternehmen, an denen zu mehr als 25 % Kommunen beteiligt sind und die KMU-Schwellenwerte unterschreiten.
  • Sonstige Unternehmen (GU) in den Förderzwecken Solarkollektoren, Biomasseanlagen, KWK-Biomasseanlagen, Wärmenetze, Wärmespeicher, Wärmepumpen, Tiefengeothermie.
  • Hersteller förderfähiger Anlagentechnik nur als Betreiber der Anlagentechnik zur Nutzung durch Dritte (Contracting).
  • Kommunen, kommunale Betriebe Zweckverbände, sofern sie das Vorhaben unter Hinweis auf die Förderung öffentlich vorstellen.

Art und Umfang der Förderung

  • Höchstbetrag: i. d. R. maximal 10 Millionen Euro pro Vorhaben
  • Finanzierungsanteil: bis zu 100% d. förderfähigen Netto-investitionskosten
  • Auszahlung: 100 % mit einer Bereitstellungsprovision von 0,25% beginnend zwei Bankarbeitstage und einen Monat nach Zusagedatum für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge
  • Laufzeiten: 5, 10 bzw. 20 Jahre, mit 1, 2 bzw. 3 tilgungsfreien Jahren, Zinsbindung 10 Jahre
  • Zinssatz: 1,30 % nom. (KU, Laufzeit 10 Jahre, 2 tilgungsfreie Jahre)
  • Tilgungszuschuss: Maßnahmenabhängig bis zu 50% der förderfähigen Nettokosten