Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

18.jpg

Abbildung 1: Das Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0, kurz RAMI4.0  Quelle:Copyright „Umsetzungsstrategie Industrie 4.0 – Ergebnisbericht, Berlin, April 2015“

Mit dem Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0, kurz RAMI4.0, hat die „Plattform Industrie 4.0“ ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen können. RAMI besitzt Vorbildcharakter und leistet einen wichtigen Beitrag um das Thema Industrie 4.0, insbesondere in kleineren Unternehmen, weiter voranzutreiben.

Mithilfe von RAMI4.0 sollen in Zukunft Produktionsprozesse durch die Digitalisierung deutlich flexibler gestaltet werden können. Dieses Ziel besteht seit langem in der deutschen Industrie, allerdings kamen dabei bisher meist nur Lösungen innerhalb einzelner Unternehmen heraus und diese konnten dann nur mit Schwierigkeiten auf andere übertragen werden. Mit RAMI4.0 konnte Ende April auf der Hannovermesse nicht nur ein Rahmen gesteckt werden, der von anderen Nationen wie China und den USA akzeptiert wird, sondern auch ein Standard geschaffen werden, der die kleinen und mittleren Unternehmen auf ihrem Weg zur Digitalisierung begleitet. Das RAMI4.0, ist ein dreidimensionales Modell (siehe Bild), das auf der Grundlage des weltweit anerkannten Smart Grid Architecture Model für Industrie 4.0 angepasst und weiterentwickelt wurde. Es dient u.a. dazu komplexe Zusammenhänge in mundgerechte Teilmengen zu zerlegen und Assets zu beschreiben.

Daneben bestehen aber auch noch andere Treiber, die die Industrie 4.0 auch zukünftig voranbringen sollen. Problem ist, dass im Mittelstand zwar gute Ideen und Prototypen entstehen, allerdings sind sich viele Unternehmen nicht sicher, ob diese auch im Umfeld der Industrie 4.0 funktionieren. Mithilfe eines Programms will das BMBF den Mittelstand hier unterstützen und Testfelder für die innovativen Ideen zur Verfügung stellen. Sogenannte Smart Factorys können genutzt werden, um vernetzte Anlagen aufzubauen, zu testen und die integrierten Steuerungen weiterzuentwickeln. Eine solche Lernfabrik besteht beispielsweiße in Kaiserslautern, Aachen, Köln und an weiteren deutschen Standorten. Inwieweit sich die gesteckten Rahmenbedingungen rentieren, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Wenn auch Sie innovative Ideen haben sich aber nicht sicher sind, ob diese auch funktionieren oder wie die Finanzierung und das Risiko gestemmt werden soll, dann steht Ihnen das erfahrende Team der Spitzmüller AG zur Verfügung. Mithilfe verschiedener Förder- und Finanzierungsprogramme, individuell auf Ihre Branche zugeschnitten, berät Sie unser Team, um gemeinsam Ihre Idee zu verwirklichen und den deutschen Mittelstand im Bereich Industrie 4.0 weiter voranzutreiben.

Ihr Ansprechpartner bei der Spitzmüller AG

Alexander Hug

Berater

+49 (0) 78 03 / 96 95-54
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!