Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

13.jpg

Der Auftrag

Das Unternehmen ist von der Förderanalyse überzeugt und beauftragt die Spitzmüller AG. Nun beginnt man in Gengenbach, sich in das technische Umfeld intensiv einzuarbeiten, nach dem optimalen Programm zu suchen und den richtigen Projektträger zu identifizieren. Ein zweiter Gesprächstermin dient dazu, alle nötigen Informationen für den Förderantrag aufzunehmen und die Strategie eng mit dem Kunden abzustimmen.

Die Antragstellung:

Spätestens jetzt rauchen bei der Spitzmüller AG die Köpfe. Binnen zwei Wochen soll der Förderantrag fertig sein – nicht ungewöhnlich. Doch es ist viel zu tun, bis der Antrag mit seinen 30 bis 40 Seiten wirklich perfekt ist. Es geht um Marktanalysen und Absatzchancen, um den Stand der Technik, die Aktivitäten des Wettbewerbs, um Risiken und Chancen, um Relevanz und Machbarkeit. Hat das Produkt genug Potenzial, um Arbeitsplätze am Standort Deutschland zu schaffen oder zu sichern? Ist es innovativ genug? Die kaufmännische Abteilung bei Spitzmüller kalkuliert parallel die zu erwartenden Entwicklungskosten.

Feinschliff:

Der Antrag ist fertig und geht zur finalen Abstimmung an den Kunden. Es ist nach wie vor seine Idee, sein Projekt – aber prüfungsgerecht ausformuliert sieht dann doch alles ein wenig anders aus. Der Kunde muss in dieser Phase nicht viel machen. Wenn alles soweit passt: unterschreiben, abschicken und auf Nachricht warten.

Noch Fragen?

14 Projektträger entscheiden in Deutschland über das Gros aller Zuschüsse. Und jeder Projektträger hat eigene Vorstellungen. Das kann zu Rückfragen führen – aber die leitet der Kunde direkt an die Spitzmüller AG weiter. Eventuelle Nachfragen zu beantworten, ist Teil des Mandats.

Entscheidung:

Ein paar Wochen, zwei Monate oder auch ein halbes Jahr: Bei jedem Förderprogramm dauert die Zeit bis zur Entscheidung unterschiedlich lang. Beim Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) kann man damit rechnen, nach spätestens drei Monaten Bescheid zu wissen.

Übrigens!

Oftmals erlangen Mittelständler auch mehr oder weniger zufällig einen Zuwendungsbescheid, indem sie von Forschungseinrichtungen zu einem Verbundprojekt eingeladen werden. Gerne unterstützen wir Sie auch im Rahmen unseres Innovationscontrollings bei bereits bewilligten Förderprojekten. Wenn Sie also nicht genau wissen, was zu tun ist, melden Sie sich bei uns!

Melanie Stuber